• Luftballon-Aktion des Museums des Ortes - Tage der offenen Baustelle 2016 © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Marco Urban

  • Das Museum des Ortes präsentiert sich - Tage der offenen Baustelle 2016 © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Marco Urban

  • Das Museum des Ortes präsentiert sich - Tage der offenen Baustelle 2016 © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Marco Urban

  • Das Museum des Ortes präsentiert sich - Tage der offenen Baustelle 2016 © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Marco Urban

  • Malstation des Museums des Ortes - Tage der offenen Baustelle 2016 © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Andrea Rieder

  • Mitmach-Aktion des Museums des Ortes - Tage der offenen Baustelle 2016 © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Marco Urban

  • Mitmach-Aktion des Museums des Ortes - Tage der offenen Baustelle 2016 © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Marco Urban

  • Ballon-Aktion des Museums des Ortes mit Aufstellern historischer Persönlichkeiten - Tage der offenen Baustelle 2016 © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Marco Urban

  • Die Gründungsintendanz am Stand des Museums des Ortes - Tage der offenen Baustelle 2016 © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Marco Urban

  • Malstation des Museums des Ortes - Tage der offenen Baustelle 2016 © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Kerstin Ischen

  • Luftballon-Aktion des Museums des Ortes - Tage der offenen Baustelle 2016 © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Marco Urban

  • Luftballon-Aktion des Museums des Ortes - Tage der offenen Baustelle 2016 © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Marco Urban

  • Das Museum des Ortes präsentiert sich - Tage der offenen Baustelle 2016 © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Marco Urban


Das Museum des Ortes im Humboldt forum

Melden Sie sich jetzt zu unserer Tagung an: events.humboldtforum.com


Tagung
Ein öffentlicher Ort: Berliner Schloss, Palast der Republik, Humboldt Forum

am 3. und 4. November 2016
im Auditorium des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums

der Humboldt-Universität zu Berlin

Hier
finden Sie den Programmflyer zu unserer Tagung.



PDF-Flyer Museum des Ortes


ORTS-Termin:
Programmvorschau Museum des Ortes



Das Museum des Ortes

Kloster, Schloss, Tribüne, Palast der Republik, Parkplatz, Wiese, Humboldt-Box- Humboldt Forum … Hier ist viel gebaut und abgerissen worden. Doch diese Vergangenheit ist dem Neubau kaum anzusehen. Daher plant die Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, die die Bauherrin und später Eigentümerin des Gebäudes ist, das Museum des Ortes. Es wird die 700-jährige Geschichte dieses Bauplatzes in Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen erschließen und zeigen: Den Spuren der Steine nachgehen heißt hier, den Spuren der Politik nachgehen.

 

Die Planungen 


Das Museum des Ortes wird mit seiner Eröffnung im Rahmen des Humboldt Forums 2019 auf circa 1.500 qm Ausstellungs- und Veranstaltungsbereiche bespielen. Die Dauerausstellungsbereiche werden sich direkt hinter dem Hauptportal West bzw. Ost befinden und keinen Eintritt kosten. Bei der Konzeption wird die Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss von vielen wissenschaftlichen und musealen Partnern begleitet.

Lesen Sie weiter unten mehr zur Ausstellungs- und Veranstaltungsplanung.

    • Alle diese Gebäude gehören zur Geschichte des Ortes. (Bildnachweis: Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / chezweitz GmbH, Berlin, Zeichnung: Andree Volkmann)

    • Computersimulation der Ausstellungsplanung: der Saal mit Originalen der Barockfassaden  (Bildnachweis: Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Ausstellungsgestaltung: Ralph Appelbaum Associates / malsyteufel / Architekt: Franco Stella mit FS HUF PG)

    • Computersimulation der Ausstellungsplanung: ein Bereich des originalen Schlosskellers mit Fundstücken aus der Zeit der Nutzung durch das Kunstgewerbemuseum  
      (Bildnachweis: Stiftung Berliner Schloss – Humboldtforum / Ausstellungsgestaltung Ralph Appelbaum Associates / malsyteufel / Architekt: Franco Stella mit FS HUF PG)


    Die Dauerausstellungsbereiche 

    Der Ausstellungsbereich neben dem westlichen Hauptportal soll die Besucher in die Thematik einführen. Ein überdimensionales Architekturmodell, das die wichtigsten Bauphasen von der Renaissance bis heute in sich vereint, wird veranschaulichen, wie dieser Ort über die Jahrhunderte als Schauplatz und Symbol der Politik genutzt und wahrgenommen wurden.

     

    Im Untergeschoss wird man die Reste des originalen Schlosskellers erkunden können, in dem Spuren aus dem Mittelalter bis zur Gegenwart davon zeugen, dass die Mitte der Stadt stets im Wandel war. Dort sollen die Besucher – nicht zuletzt durch zahlreiche Grabungsfunde – Einblick in den Alltag der Menschen bekommen, die hier ein- und ausgingen.
     

    Wo im Ostflügel des Schlosses einst das „Gigantentreppenhaus“ stand, wird im Humboldt Forum ein Skulpturensaal die Bedeutung des „Schlossbaumeisters“ Andreas Schlüter und seine vielfältigen Beziehungen zur europäischen Architektur und Bildhauerkunst anschaulich machen.
     

    Verschiedene Aussichtspunkte im Gebäude sollen den städtebaulich-historischen Kontext aufzeigen, beispielsweise die Bezüge zum Reichstag, zum Zeughaus, den Bauten der Museumsinsel oder dem Fernsehturm. Hier soll an Ereignisse erinnert werden, für die der öffentliche Raum in der Stadtmitte einst die Bühne bildete. 
     

    Einen Grundriss sehen Sie unten.

     

      Das Museum des Ortes im Humboldt Forum (Erdgeschoss und Keller). Gestaltung: doppelpunkt Kommunikationsdesign








      Die Veranstaltungsplanung

      Schon jetzt, lange vor seiner Eröffnung, hat das Museum des

      Ortes mit Kooperationen, Veranstaltungen und Publikationen begonnen.

      Es erfragt Meinungen und Standpunkte und will neugierig

      machen – ausgehend von historischen Ereignissen oder Personen,

      stets mit Bezug zur Gegenwart, offen für ungewöhnliche Blickwinkel, Kontroversen und Assoziationen. 

      2019 wird ein eigener Veranstaltungsbereich im Humboldt Forum für Veranstaltungen und kleinere Sonderausstellungen genutzt werden, bei denen Austausch und Kooperation (z. B. mit Vereinen, musealen und wissenschaftlichen Institutionen) im Vordergrund stehen. Ein eigenes pädagogisches Programm, vielfältige Publikationen und digitale Medien (Medienguide, Apps) werden das Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm begleiten.

       


      Neugierig?


      Schreiben Sie uns, wenn Sie in unseren Verteiler aufgenommen werden möchten eine Email an museum@humboldtforum.com.